Webseiten-Monitoring

updown.io

Betreibt man eine (oder mehrere) Webseiten oder Blogs, will man nicht nur wissen wer die Seiten besucht, sondern man muss auch sicherstellen dass die Seiten ständig erreichbar sind. Probleme erkennen kann man zunächst über das Monitoring der Webseiten.
Hier stelle ich den Service updown.io vor, den ich selbst benutze.

Webseiten-Monitoring gibt es wie Sand am Meer. Alle Dienste haben so ihre Vor- und Nachteile, oft ist auch der Preis überzogen oder es werden Unmengen an Funktionen angeboten, die man gar nicht haben will. updown.io ist für mich eine perfekte Wahl - sehr preiswert und genau die Funktionen, die ich haben möchte.

Preis

Natürlich sind die gebotenen Leistungen sehr viel interessanter, aber schauen wir zunächst auf den Preis.

Gleich auf der Einstiegsseite ist ein Preisrechner zu finden, der einem einen guten Überblick gibt.

updown.io Presirechner

Hier einige Beispielwerte:

  • 5 Webseiten jede Minute prüfen = 2,93€ pro Monat
  • 1 Webseite jede Minute prüfen = 0,59€ pro Monat
  • 1 Webseite alle 5 Minuten prüfen = 0,12€ pro Monat

Wenn man sich anmeldet, erhält man einen Willkommens-Bonus von 100000 Credits. Das entspricht 100000 Überprüfungen einer Webseite und wenn man das letzte Beispiel wählt (1 Webseite alle 5 Minuten) hat man schon einmal fast ein ganzes Jahr den Service zur Verfügung, auch wenn man nichts bezahlt.

Ich selbst finde faire Services unterstützenswert - deswegen habe ich trotzdem gleich ein Paket von 200000 Credits gekauft.

Ich habe bis jetzt keinen Service gefunden, der (bei gleichen Leistungen) ähnlich preiswert ist. Bezahlen kann man über BitCoin, Altcoin, Paypal und Kreditkarte.

Leistungen von updown.io

Primär ist updown.io auf die Überprüfung von Webservern ausgelegt, es ist jedoch auch möglich, andere Dienste damit zu überprüfen (für technisch Interessierte: die Protokolle TCP und ICMP stehen zur Verfügung).

  • Überprüfung der Webserver mit IPv4 und IPv6 ohne Aufpreis
  • Schnelle Überprüfungen: man kann minimale Intervalle von 15 Sekunden einstellen
  • weltweit verteilte Überprüfungsstellen (momentan 8)
  • doppelte Überprüfung: Ausfälle des Servers müssen durch mehrere Überprüfungsstellen bestätigt werden
  • Überprüfung von TLS-Zertifikaten (HTTPS) - ungültige oder bald ablaufende Zertifikate führen zu Alarmierungen
  • Inhaltsüberprüfung für Webseiten (Text-Vergleich)
  • Status-Seiten für die einzelnen Server - diese können öffentlich oder privat eingestellt werden. Auch die Einbindung unter einem eigenen Domainnamen ist möglich! Hier die Status-Seiten für meine Webseiten: Blog und Model-Webseite. Es gibt auch ein Projekt, mit dem man eine Übersichtseite für alle geprüften Webserver erstellen und kostenlos (über Netlify) hosten kann. Hier ist ein Beispiel.
  • Erreichbarkeits-Überprüfung (uptime)
  • Leistungsmessung - die Leistung wird über den APDEX-Wert für die letzten 24 Stunden angegeben. Der APDEX-Wert gibt an, wie zufrieden Besucher der Webseite mit der Geschwindigkeit sind. Für Interessierte gibt es eine Definition dieses Wertes.
    Zusätzlich werden die gemessenen Zeiten für die Verbindung jeder Überprüfungsstelle angegeben - aufgeschlüsselt nach Gesamtzeit, Namensauflösung, Verbindungsaufbau, TLS Handshake (für HTTPS) und Auslieferungszeit der Webseite.
  • Bei Problemen Alarmierung über diverse Kanäle
  • Zeitangaben in der Zeitzone des Kunden
  • Benachrichtigung über IP-Adresswechsel (für den Fall, dass man die Überprüfungsserver irgendwo ausfiltert)
  • Wöchentlicher Bericht per E-Mail
  • Favicon-Darstellung in den Übersichten
  • Web-Hooks für Ereignisse - damit kann man eigene Applikationen benachrichtigen lassen
  • eine komplette REST-API, aufgeteilt in eine Read-Only und eine Full-Power-API
  • und nicht zuletzt ein Empfehlungsprogramm, mit dem man noch einmal Credits gutgeschrieben bekommt - wenn Sie, lieber Leser, nett zu mir sein wollen registrieren Sie sich bei updown.io über meinen Empfehlungslink :)
    Vielen Dank im Voraus!

Beeindruckend, oder?

Der Entwickler, der hinter dem Service steht, nimmt auch gern Anregungen entgegen, wie der Service verbessert werden kann. Es ist also mit weiteren Leistungen zu rechnen.

Für mich nicht ganz unwichtig: es handelt sich hier um eine europäische Entwicklung. Der Entwickler stammt aus Paris.

Alarmierungen

Die Alarmierungen werden zur Zeit über vier Kanäle angeboten. Alle vier Kanäle sind (bis auf SMS) im Preis enthalten:

  • E-Mail - der Klassiker, wird allerdings oft übersehen, wenn man nicht ständig seine neuen E-Mails prüft.
  • Slack - für jeden überprüften Server kann man einstellen, in welchen Slack-Kanal Alarmierungen gepostet werden. Oder man benutzt eine gemeinsame Einstellung für alle überprüften Server. Slack ist durch seine unglaubliche Integrationsfähigkeit bestens geeignet, solche Meldungen entgegenzunehmen. Slack selbst kann man auf jedem üblichen Endgerät nutzen (Desktop, mobile).
  • Web-Hooks - damit kann man eigene Applikationen benachrichtigen lassen
    Hier wird im Moment nur gemeldet, wenn ein Server ausgefallen ist oder wieder online geht.
  • SMS - der einzige Kanal, der (verständlicherweise) extra bezahlt werden muss - pro SMS fallen 7500 Credits an (etwa 10 Cent).

Mit diesen Möglichkeiten ist alles abgedeckt, was man braucht - vor allem über die Slack-Integration sind tausende Möglichkeiten zur Verarbeitung dieser Informationen gegeben.

Wichtigste Einstellungen

Bei der Einrichtung eines zu überprüfenden Servers gibt man folgende Werte ein:

  • Protokoll und Name des Servers (URL)
  • optional einen Alias
  • optional einen Text, der auf der Webseite vorhanden sein muss - hiermit kann man z.B. erkennen, ob Hacker den Inhalt verändert haben
  • das Überprüfungs-Intervall - je häufiger die Checks, desto genauer die Aussagen
  • den Zielwert für APDEX (siehe unten)
  • optional spezielle HTTP-Header (z.B. um sich als ein spezieller Browser auszugeben)
  • die Liste der Überprüfungsserver - 8 sind verfügbar, die Auswahl wirkt sich nicht auf den Preis aus
  • die Empfänger für Alarme

So eine Einrichtung ist in einer Minute erledigt und schon gehen die Überprüfungen los.

Zwei Einstellungen sind es wert, näher behandelt zu werden:

  1. Die Auswahl der Überprüfungsserver
    Warum sollte ich nicht alle 8 Server verwenden, wenn es nicht mehr kostet?
    Ganz einfach - es macht z.B. für meine Model-Seite keinen Sinn, die Überprüfung von Asien oder Kanada aus vornehmen zu lassen. Der Server richtet sich gezielt an Personen im deutschsprachigen Raum. Wie gut der Server von Asien aus erreichbar ist, interessiert mich dann nicht.
  2. APDEX-Grenzwert
    Diese Einstellung entscheidet darüber, wie die Messergebnisse interpretiert werden. Die allgemeine Aussage ist heute, dass ein Benutzer das Laden einer Seite abbricht, wenn es länger als zwei Sekunden dauert.
    Ich habe meine Seiten so getrimmt, dass das Laden in der Regel innerhalb einer halben Sekunde erledigt sein sollte - deswegen habe ich als Richtwert für APDEX eine halbe Sekunde eingetragen. Alle Messwerte unterhalb einer halben Sekunde sind dann “zufriedenstellend”, alle Messwerte von 0,5 bis zwei Sekunden sind “tolerierbar” und alles über zwei Sekunden wird als “frustrierend” eingestuft.
    Diese Werte können für Ihre Webseite anders sein - das hängt vor allem von ihrer Zielgruppe ab und wie weit Sie daran interessiert sind, diese Zielgruppe zufriedenzustellen.

Zusammenfassung

Für mich ist updown.io der perfekte Monitoring-Service. Wenn der Dienst für Sie ebenfalls interessant ist, würde ich mich freuen, wenn Sie sich über meinen Empfehlungslink dort registrieren.


Teilen